Suche

HNA Fotowettbewerb 2016

Mit der HNA als Medienpartner fand auch in diesem Jahr wieder ein
Fotowettbewerb statt.
Das Thema lautete:
"Nordhessen-Safari"

Die zahlreichen Teilnehmer/innen reichten mehr als 800 sehenswerte Fotos ein.

Hier geht es zu den Gewinnerfotos

 

 

  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
Fotowettbewerb der HNA | Drucken |

Die 10 Siegerfotos vom HNA-Fotowettbewerb sind ab sofort im Treppenhaus des Gudensberger Rathauses zu sehen. „Eingesendet wurden mehr als 800 Fotos“ erzählte Ulrike Lange-Michael von der HNA. Die Jury hatte somit die schwere Aufgabe sich zunächst für 10 Fotos zu entscheiden. Aus dieser Auswahl wurden die drei Siegerfotos bestimmt, die wir bereits im Chattengau Kurier veröffentlicht haben.

Wenn Sie alle Fotos noch einmal ganz aus der Nähe betrachten möchten können Sie das gern zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses tun. Auch am PC haben Sie die Möglichkeit die Fotos zu betrachten, wenn Sie die Homepage www.Nordhessiche-Naturfototage.de besuchen.

 
Nacht der Naturfotografie, Samstag, 21. Mai 2016, 20 bis 24:15 Uhr. Auch die Kurzfassung ist super! | Drucken |

Ein mehrtägiges Festival mit den unterschiedlichsten Beiträgen, Seminaren, guten Gesprächen und vielen Informationen rund um das Fotografieren wurde den Gästen in diesem Jahr nicht geboten. Viel mehr gab es eine Kurzfassung, nämlich eine Nacht der Naturfotografie zu dem Thema „Sehnsucht Afrika“ und einen Workshop mit Winfried Wisniewski, der „den richtigen Moment in der Tierfotografie“ zum Thema hatte.
Die Organisatoren Gisela und Manfred Delpho sowie die Stadt Gudensberg hatten sich vorgenommen, die schöne Märchenbühne im Stadtpark in den Mittelpunkt dieser Fotonacht zu stellen. „Der Wind und die Vorhersage von Gewittern hat das leider verhindert“, sagte Manfred Delpho zum Beginn des Festivals. So trafen sich die Fotobegeisterten auch dieses Jahr wieder im Bürgerhaus von Gudensberg. Dank eines wunderbaren Trailers von Manfred Delpho konnten alle Gäste den ursprünglichen Spielort und einige weitere Besonderheiten von Gudensberg im Bild erleben.

Vielen Dank!


An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen, die dem Event die Treue gehalten haben und auch denjenigen, die das erste Mal dabei gewesen sind. Den Referenten Jörg Ehrlich und Winfried Wisniewski sagen wir Danke für die beeindruckenden Fotos zu ihren interessanten Vorträgen, der Trommelgruppe Kenkeliba für die stimmungsvolle, lebensfrohe musikalische Umrahmung des Abends mit ihren afrikanischen Instrumenten und unserem Medienpartner HNA für die Durchführung des Fotowettbewerbs zu dem Thema „Nordhessen-Safari“, bei der wunderbare Fotos eingereicht wurden. Nicht vergessen möchten wir die Fotografen des Gudensberger Fotoclubs, die mit ihren stimmungsvollen Bildern aus dem Chattengau deutlich machten, wie schön es in Nordhessen ist.

Jörg Ehrlich und seiner Frau wünschen wir alles erdenklich Gute für das bevorstehende Ereignis! In Kürze gibt es Nachwuchs bei den Ehrlichs!

Hier einige Fotos von der Nacht der Naturfotografie:


 
Faszinierende Ausflüge nach Afrika: Nacht der Naturfotografie zog Hunderte Besucher ins Bürgerhaus | Drucken |

„Eine lange, aber kurzweilige Nacht“, mit diesen Worten beschloss Monika Faupel vom Kulturbüro der Stadt Gudensberg den eindrucksvollen Vortragsabend. Begonnen hatten die Organisatoren Gisela und Manfred Delpho die Veranstaltung mit Impressionen vom Odenberg. Sie stellten den Gästen aus Nah und Fern anhand hervorragender Bilder vor, wie schön der Frühling hier bei uns im Chattengau ist.

Wie schon bei den beiden ersten Naturfototagen wurde von der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen (HNA) ein begleitender Fotowettbewerb durchgeführt. Unter dem Motto „Nordhessensafari“ wurden mehr als 800 Fotos eingeschickt. „Nicht alle haben das Thema wirklich getroffen, aber alle Fotos waren sehenswert“, sagte Redakteurin Ulrike Lange-Michael, die die HNA an diesem Abend vertrat. Die Jury hatte es nicht leicht, daraus 10 Siegerfotos auszuwählen. Die ersten drei Preise wurden wie folgt vergeben:

* 3. Preis: „Schnecke am Wegesrand“ von Marianne Spenner-Häusling, Bad Zwesten
* 2. Preis: „Feldhase im Kohlfeld“ von Dominik Janoschka, Gudensberg-Deute
* 1. Preis: „Stillgestanden, Silberreiher“ von Dirk Blettenberg, Fritzlar-Züschen.

Die nachfolgenden Vorträge führten die Gäste in die unterschiedlichsten Gegenden Afrikas. Jörg Ehrlich aus Dresden berichtete vom UNESCO-Welterbe Okavango-Delta in Botswana. Einen weiteren Schwerpunkt legte Ehrlich auf die Wildhundepopulation, die man im Chobe-Nationalpark antreffen kann.

Gisela und Manfred Delpho entführten an den Südrand der Namibwüste. Dort hat sich aus Nachfahren von Armeepferden eine Wildpferdherde gebildet, die es geschafft hat, trotz der widrigen Verhältnisse in diesem Gebiet Fuß zu fassen.
Eindrucksvoll und hochgradig ästhetisch beeindruckten die Bilder von den Himba, dem so genannten ockerroten Volk. „Meine Frau hatte Gelegenheit, mit den Himbafrauen in die Hütten zu gehen, sie bei besonderen Ritualen zu beobachten und zu fotografieren“, erzählte Manfred Delpho. „Ein Mann hätte niemals diesen Zugang bekommen und wir haben den Himba immer alles gezeigt, was wir fotografiert haben“, berichtete Delpho weiter. So konnte eine sehr einfühlsame Fotoreihe entstehen.

Den Abend beschloss Winfried Wisniewski mit seinem Vortrag über die Serengeti. Wisniewski ist dafür bekannt, dass er sich insbesondere mit der Bewegung beschäftigt. Wenn man seine Fotos von den großen, ziehenden Herden sieht, versteht man sofort, was hinter dieser Aussage steht. Aber auch Einzeltiere, wie z. B. ein Gepard im vollen Lauf, wurde so hervorragend abgebildet, dass man geneigt ist, die Luft anzuhalten.

Vor und zwischen den Fotovorträgen sorgte die Percussions-Formation „Kenkeliba“ dafür, dass eine afrikanische Stimmung auch durch Musik und Rhythmus entstand. Der Gudensberger Foto-Club stellte Bilder aus seiner Arbeit aus. Insgesamt gesehen war die Nacht der Naturfotografie eine wunderbare Sache, die das Kulturprogramm der Stadt auf das allerbeste bereichert.

 


Programm 2016

Naturfotonacht2016

HIER können Sie das Programm herunterladen.

Sponsoren